derb


derb

* * *

derb [dɛrp] <Adj.>:
1. urwüchsig-robust, grob, ohne Feinheit:
ein derber Bursche, Menschenschlag; derbe Witze, Scherze, Schimpfwörter; derbe (einfache kräftige) Kost; seine Ausdrucksweise ist derb (ungeschliffen).
Syn.: barsch, bäurisch, deftig, drastisch, flegelhaft (abwertend), gewöhnlich, grobschlächtig, hart, kräftig, nicht salonfähig, nicht stubenrein (scherzh.), obszön, plump, rau, rüde, rüpelhaft, ruppig (abwertend), schamlos (meist abwertend), unanständig, unfreundlich, ungehobelt (abwertend), unhöflich, vulgär, wie die Axt im Walde.
2. fest, stabil, widerstandsfähig beschaffen:
derbes Leder, Schuhwerk; derber Stoff.
Syn.: grob, grobschlächtig, hart, kräftig, plump, rau.

* * *

dẹrb 〈Adj.〉
1. rau, grob, hart (Stoff)
2. grobkörnig, unregelmäßig (Mineral)
3. kräftig, heftig (Stoß)
4. urwüchsig, bäurisch (Mensch)
5. grob, offen ohne jede Rücksicht (Antwort)
6. nicht salonfähig, unfein (Scherz, Witz)
[<ahd. derp, derb „ungesäuert“, übertragen a. „gemein, heftig“; zu idg. *(s)terp- „steif werden“; verwandt mit starren, sterben; in der Bedeutung beeinflusst von mndt. derve „derb, geradezu“ <idg. *dherbh- „rau, roh“]

* * *

dẹrb <Adj.> [mhd. derp = hart, tüchtig, fest, ungesäuert, ahd. derp = ungesäuert (vom Brot)]:
1.
a) fest, stabil, widerstandsfähig beschaffen:
-es Leder;
-er Stoff;
-e Schuhe;
b) voller Nährkraft, kräftig:
-e Kost;
c) voller Kraft, stark, heftig:
d. zupacken;
er fasste sie d. am Arm;
d) (Geol.) (von Gestein) grobkörnig.
2.
a) grob, ohne Feinheit:
-e Witze, Scherze machen;
seine Ausdrucksweise ist d. (ungeschliffen);
b) unfreundlich:
eine -e Antwort;
jmdn. d. anfahren.

* * *

derb,
 
Mineralogie: grob, zusammengepresst; derb heißen grobe Mineralaggregate, deren Kristalle ohne Ausbildung ebener Flächen gegeneinander gewachsen sind.

* * *

dẹrb <Adj.> [mhd. derp = hart, tüchtig, fest, ungesäuert, ahd. derp = ungesäuert (vom Brot)]: 1. a) fest, stabil, widerstandsfähig beschaffen: -es Leder; -er Stoff; Ich war nur ... einer mit -en Schuhen, einer aus dem Kibbuz (Hilsenrath, Nazi 287); b) voller Nährkraft, kräftig: -e Kost; c) voller Kraft, stark, heftig: ... was ihm ... einen -en Anrempler eines massigen Ordnungsmannes eintrug (Kühn, Zeit 236); d. zupacken; er fasste sie d. am Arm; d) (Geol.) (von Gestein) grobkörnig. 2. a) grob, ohne Feinheit: -e Witze, Scherze machen; -e Bauernszenen, zumeist holländischer Meister (Grass, Hundejahre 305); Rheinländerinnen, die ihn ... eingeführt hatten in die -e (urwüchsige u. pralle) Wirklichkeit der Liebe (K. Mann, Mephisto 98); seine Ausdrucksweise ist d. (ungeschliffen); b) unfreundlich: eine -e Antwort; eine große, etwas -e Blondine mit durchdringender Stimme (Danella, Hotel 280); jmdn. d. anfahren.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Derb — Dêrb, er, este, oder ste, adj. et adv. I. Eigentlich, dessen Theile nahe und fest auf einander liegen, im Gegensatze des locker. Derbes Brot. Derbes Leder. Der Erdboden ist sehr derb. Der höchste Grad des Derben ist die Härte. 2. Figürlich. 1) Im …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Derb — est un quartier populaire au centre d Oran وهران, en Algérie. Il se trouve dans le premier arrondissement de Sidi El Houari, entre les quartiers de Casbah, St Louis et Vieux Port. On y trouve le Club de football CDJ (Club Des Joyeusetés) et le… …   Wikipédia en Français

  • derb — derb: Das nur im Dt. erhaltene altgerm. Adjektiv (mhd., ahd. derp, asächs. therb̵i, aengl. đeorf, aisl. Þjarfr) hatte bis ins 18. Jh. die Bedeutung »ungesäuert«, eigentlich »steif, fest, massiv« (von Erz und Gestein). Es bezeichnete das flache,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • derb — Adj std. (9. Jh.), mhd. derp, ahd. derb(i), as. therf, thervi, therpi Stammwort. Aus g. * þerba Adj. ungesäuert, nicht salzig (von Wasser), nicht sauer (von Milch) , also etwa einfach, ohne besonderen Geschmack , auch in ae. þeorf, anord. þiarfr …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • derb- — *derb germ.?, Verb: nhd. gerinnen, dick sein ( Verb); ne. coagulate; Hinweis: s. *derba ; Etymologie: s. ing. *dʰerebʰ , Verb, Adjektiv, gerinnen, ballen, dickflüssig, derb, Pokorny 257; …   Germanisches Wörterbuch

  • derb — Adj. (Mittelstufe) unanständig, unfein Synonym: grob Beispiele: Er erzählt oft derbe Witze. Sie hat auf meine Frage derb geantwortet …   Extremes Deutsch

  • Derb — Derb, 1) von Erzen, in fester Gestalt in ein anderes Mineral eingewachsen; 2) von Fossilien, ohne besondere regelmäßige äußere Bildung; 3) (Anat.), so v.w. hart, z.B. derbe Augen , derbe Hirnhaut …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Derb — nennt man in der Natur in mindestens haselnußgroßen, unregelmäßig geformten Teilen vorkommende Mineralien oder Mineralaggregate …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Derb — Derb, bezeichnet bei Mineralien eine nicht regelmäßige äußere Bildung, bei den Erzen in fester Gestalt in ein anderes Mineral eingewachsen …   Herders Conversations-Lexikon

  • derb — plur. droub n. m. (Maghreb) Quartier populaire d une ville …   Encyclopédie Universelle

  • derb — 1. ↑drastisch, ↑pantagruelisch, ↑robust, ↑rustikal, 2. szirrhös …   Das große Fremdwörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.